•  
  •  

Fussreflexzonenmassage


Entwicklung der Fussreflexzonenmassage (FRZ)

Kulturvölker in Ost und West kannten schon vor Jahrtausenden Zusammenhänge und Möglichkeiten dieser organfernen Behandlung.
Anfang des 20. Jahrhunderts wurde dieses alte Erfahrungsgut vom Arzt William Fitzgerald zusammengefasst und in eine moderne Form gebracht. Später wurde dieses Grundwissen von der Masseurin Eunice Ingham als Möglichkeit der Selbstbehandlung an gesundheitsbewusste Laien weitergeben.
Hanne Marquardt wurde 1958 auf die Methode der "Reflexology" aufmerksam. Sie überprüfte die Wirksamkeit der Therapie während Jahren in Ihrer eigenen Praxis und sorgte für deren Bekanntwerden in Europa. Die Methode wird seither laufend weiterentwickelt und verfeinert.

Was sind Reflexzonen?

Eine Reflexzone am Fuss ist ein Punkt, der einen direkten Zusammenhang mit einer Körper- oder Gewebestruktur, wie Organe, Muskulatur, Gelenke, Nerven etc. hat. Der Begriff Reflexzone wird heute vielfach im Sinne einer verkleinerten, reflektierten Darstellung des Ganzen in einem Teil verwendet. Genaue Kenntnisse der Zonen, der physiologischen Zusammenhänge, aber auch fundiertes medizinisches Wissen der Therapeuten sind Voraussetzung für eine wirksame Behandlung.

Die praktische Durchführung der FRZ

Mit einer speziellen Grifftechnik werden die Reflexzonen am Fuss behandelt. Durch sorgfältiges Überprüfen sämtlicher Zonen wird der Mensch in seiner Ganzheit erfasst. Die Therapeuten passen den Behandlungsablauf und die Arbeitsintensität dem Zustand und der Reaktionslage der Klienten an. Während der Behandlung folgen passive auf aktive Phasen. Die Ruhezeit im Anschluss an die FRZ ermöglicht dem Organismus, die gesetzten therapeutischen Impulse zu verarbeiten.

Wie wirkt die FRZ

Durch die FRZ wird eine vermehrte Durchblutung der Füsse und ihrer Reflexzonen erzielt. Auf reflektorischem Weg führt dies zu einer Verbesserung und Harmonisierung aller Organ- und Gewebefunktionen.

Die Wirkung der FRZ erstreckt sich sowohl auf den körperlichen als auch auf den seelisch-emotionalen Bereich. Ausser den Symptomen wird bei der Behandlung vielmehr auch der Hintergrund der Erkrankung erfasst.
Als eine sanfte und zugleich sehr wirksame Behandlungsmöglichkeit eignet sich die FRZ für Personen aller Altersstufen vom Säugling bis zum betagten Menschen. Die Berührung der Füsse wird dem persönlichen Bedürfnis der Klienten angepasst und führt so zu einer sehr tiefgehenden Wirkung.

Indikationen für Fussreflexzonenmassage

- Bewegungseinschränkungen, Rücken- und Gelenkschmerzen
- Muskuläre Verspannungen und Belastungen
- Verdauungsbeschwerden
- Zyklusstörungen oder andere hormonelle Dysfunktionen
- Kopfschmerzen, Migräne
- Schlafstörungen, Spannungs- und Erschöpfungszustände
- Anfälligkeit auf Infektionen, lymphatische Belastungen
- Allergien (Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis)
- Stoffwechselstörungen und -schwächen
- Rheumatische Beschwerden
- Allgemeine Gesundheitsvorsorge
- Begleitung vor, während und nach der Geburt von Mutter & Kind


Die Ohrakupunktur


                                                                                                          

Die Ohrakupunktur ist die wichtigste Behandlungsmethode der sogenannten "Aurikulotherapie", die alle Manipulationen an der Ohrmuschel zu therapeutischen Zwecken beinhaltet. Bei der Ohrakupunktur werden empfindliche Punkte am Ohr mittels Nadelreiz stimuliert.                                                                                                             


 

Man unterscheidet in der Aurikulotherapie im wesentlichen 4 Behandlungsarten:
1.  Ohrakupunktur (auch mit Dauernadeln)
2.  Ohrmassage
3.  Laserbehandlung der Ohrmuschel
4.  Behandlung der Ohrmuschel mit schwachem elektrischen Strom

Herkunft

Entgegen den meisten Erwartungen, gibt es zwar Wurzeln, in denen rudimentär die Stimulation bestimmter Punkte am Ohr z.B. in Ägypten, China oder bei Hippokrates beschrieben wurde, die Ohrakupunktur in der heutigen Form ist allerdings gerade erst 40 Jahre alt und geht auf den französischen Arzt Dr. P. Nogier zurück.

Erst dieser hat die Methode zu einem ausgereiften Therapiesystem entwickelt, das in seiner Vielfalt der Behandlungsmöglichkeiten an die klassische chinesischen Akupunktur heranreicht.

Wirkungsweise

Die Aurikulotherapie ist, losgelöst von der chinesischen Akupunktur, eine eigenständige Methode, die zwar auch Nadeln benutzt, aber davon ausgeht, daß verschiedene Ohrregionen zu bestimmten Körperorganen zuzuordnen sind und sich letztlich so der ganze Körper auf die Ohrmuschel projeziert.

Diese Projektion des ganzen Menschen auf bestimmte Körperregionen nennt man Somatotopie ("soma"=Körper, "topos"=Ort (griech.)).

Da der gesamte Mensch, also Körper, Seele und Geist projeziert werden, sind auch die Behandlungsmöglichkeiten sehr vielfältig. Die bekannteste Somatotopie, neben der Ohrmuschel, macht sich die Fußreflexzonenmassage zu nutze. Auch hier projeziert sich der ganze Mensch auf eine Körperregion, den Fuß.

Die Wirkungsweise an sich wird dabei, ähnlich wie in der Akupunktur durch die Ausschüttung von Transmittersubstanzen erklärt, auf der anderen Seite existieren aber auch direkte Verbindungen von der Ohrmuschel zu Strukturen des ZNS (Zentralnervensystems), weswegen die Ohrakupunktur außer zur Therapie von Schmerzen, Allergien, Asthma usw. auch bei Suchterkrankungen (z.B. Alkohol, Medikamente, Nikotin, usw.) empfohlen wird.

Da durch die Somatotopien jede Körperregion und jedes Organ immer mit einem Areal an der Ohrmuschel in Verbindung stehen, ist nicht nur die Therapie möglich, sondern es kann auch Diagnostik betrieben werden, wobei eine Vielzahl von Störungen, ohne großen Aufwand, direkt am Ohr abgelesen werden kann.

Im Gegensatz zur Akupunktur ist nur ein gestörter Punkt auch nachweisbar. 

Die hauptsächlichen Wirkungen entfalten sich auf den Gebieten :
1.  Schmerzbehandlung
2.  Suchtbehandlung
3.  Behandlung von Allergien
4.  Muskelentspannende Wirkung
5.  Immunstimulierende Wirkung

Nebenwirkungen:

Die Aurikulotherapie und insbesondere die Ohrakupunktur sind bei richtiger Anwendung und in der Hand eines geschulten Therapeuten nebenwirkungfrei.

Die Ohrakupunktur an sich ist bei fachgerechter Durchführung nahezu schmerzfrei. 

Indikationen:


Die hauptsächlichen Wirkungen entfalten sich auf den Gebieten :
1.  Schmerzbehandlung
2.  Suchtbehandlung
3.  Behandlung von Allergien
4.  Muskelentspannende Wirkung
5.  Immunstimulierende Wirkung 

1.  Erkrankungen des Atmungstraktes
  -  Akute und chron. Stirn-/Kiefernhöhlenentzündung
  -  Akuter/chron. Schnupfen
  -  Mandelentzündung (Tonsillitis)
  -  Allgemeine Erkältungskrankheiten
  -  Akute/ chron. Bronchitis
  -  Astma bronchiale
2.  Augenerkrankungen
  -  Bindehautentzündung (Konjunktivitis; auch allergisch)
3.  Erkrankungen der Mundhöhle
  -  Zahnschmerzen
  -  Schmerzen nach Zahnentfernung
  -  Akute/ chron. Halsentzündung
4.  Erkrankungen des Verdauungstraktes
  -  Akute/ chron. Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
  -  Chronisches Geschwür (Ulcus)
  -  Akute/ chron. Darmentzündung
5.  Neurologische Erkrankungen
  -  Kopfschmerzen
  -  Migräne
  -  Trigeminusneuralgie
  -  Fazialisparese
  -  Lähmungen nach Schlaganfall
  -  Meniere- Krankheit
  -  Ischialgie
  -  Interkostalneuralgie
  -  Bettnässen (Enuresis nocturna)
6.  Suchterkrankungen
  -  Nikotinsucht
  -  Medikamentensucht  
  -  Alkoholsucht
7.  Orthopädische Erkrankungen
  -  Schulter- Arm- Syndrom
  -  Tennisellenbogen
  -  Hexenschuß (Lumbalgie)
  -  Rheuma
  -  Periarthritis humeroscapularis
8.  Hauterkrankungen
  -  Ekzeme
  -  Neurodermitis
  -  Wundheilungsstörungen
  -  Herpes simplex/zoster